3 Greenbone Security Manager – Überblick

Der Greenbone Security Manager (GSM) ist eine Appliance für das Schwachstellenscanning und -management. Er wird in unterschiedlichen Leistungsstufen angeboten.


gb_video Die Spezifikationen der physischen und virtuellen Appliances werden in zwei Videos erklärt:


3.1 Physische Appliances

3.1.1 Enterprise-Klasse – GSM 5400/6500

Die Modelle GSM 6500 und GSM 5400 sind für den Einsatz in großen Unternehmen und Behörden ausgelegt.

_images/GSM_physical_Enterprise.png

Abb. 3.1 GSM der Enterprise-Klasse

Die Appliances der Enterprise-Klasse können andere Appliances als Sensoren steuern. Die Appliances selbst können als Remote-Scanner von anderen Appliances gesteuert werden.

Die Appliances der Enterprise-Klasse werden zur einfachen Integration in das Rechenzentrum in einem 2U-19“-Gehäuse geliefert. Zur leichten Installation und Überwachung sind sie mit einem zweizeiligen LC-Display, mit 16 Zeichen pro Zeile, ausgestattet. Für den unterbrechungsfreien Betrieb haben sie redundante Netzteile, Festplatten und Lüfter, die während des Betriebs gewechselt werden können.

Um die Appliance zu verwalten, ist zusätzlich zu zwei Out-of-Band-Ethernet-Ports ein serieller Port vorhanden. Der serielle Port ist als ein mit Cisco kompatibler Konsolenport eingerichtet.

Für die Verbindung zu anderen Systemen können die Appliances mit bis zu vier Modulen ausgestattet werden. Die folgenden Module können in beliebiger Reihenfolge genutzt werden:

  • Modul(e) mit 8 Ports GbE-Base-TX (Kupfer)
  • Modul(e) mit 8 Ports 1 GbE SFP (Small Form-factor Pluggable)
  • Modul(e) mit 2 Ports 10 GbE SFP+ (Enhanced Small Form-factor Pluggable)

3.1.2 Midrange-Klasse – GSM 400/450/600/650

Die Modelle GSM 400, GSM 450, GSM 600 und GSM 650 sind für den Einsatz in mittleren Unternehmen und Behörden sowie in größeren Zweigstellen ausgelegt.

_images/GSM_400.png

Abb. 3.2 GSM der Midrange-Klasse

Die Appliances der Midrange-Klasse können andere Appliances als Sensoren steuern. Die Appliances selbst können als Remote-Scanner von anderen Appliances gesteuert werden.

Die Appliances der Enterprise-Klasse werden zur einfachen Integration in das Rechenzentrum in einem 1U-19“-Gehäuse geliefert. Zur leichten Installation und Überwachung sind sie mit einem zweizeiligen LC-Display, mit 16 Zeichen pro Zeile, ausgestattet. Für den unterbrechungsfreien Betrieb haben sie redundante Lüfter, die während des Betriebs gewechselt werden können.

Um die Appliances zu verwalten, ist zusätzlich zu einem Ethernet-Port ein serieller Port vorhanden. Der serielle Port ist als ein mit Cisco kompatibler Konsolenport eingerichtet.

Für die Verbindung zu anderen Systemen sind die Appliances mit insgesamt zehn vorkonfigurierten und -eingestellten Ports ausgestattet:

  • 8 Ports GbE-Base-TX (Kupfer)
  • 2 Ports 10 GbE SFP+ (Enhanced Small Form-factor Pluggable)

Eine modulare Konfiguration der Ports ist nicht möglich. Einer der Ports wird ebenfalls als Management-Port genutzt.

3.1.3 SME-Klasse (Small-Enterprise-Klasse) – GSM 150

Das Modell GSM 150 ist für den Einsatz in kleinen Unternehmen und Behörden sowie in kleinen bis mittleren Zweigstellen ausgelegt. Das Steuern anderer Appliances als Sensoren wird nicht unterstützt. Allerdings kann der GSM 150 selbst als Remote-Scanner von anderen Appliances gesteuert werden.

_images/GSM_physical_SME.png

Abb. 3.3 GSM der SME-Klasse

Die Appliance wird in einem 1U-Stahlgehäuse geliefert. Zur einfachen Integration in das Rechenzentrum kann ein zusätzliches Rackmount-Kit genutzt werden. Die Appliance besitzt kein Display.

Um die Appliances zu verwalten, ist zusätzlich zu einem Ethernet-Port ein serieller Port vorhanden. Der serielle Port ist als ein mit Cisco kompatibler Konsolenport eingerichtet.

Für die Verbindung zu anderen Systemen ist die Appliance mit vier GbE-Base-TX-Ports (Kupfer) ausgestattet. Einer der Ports wird ebenfalls als Management-Port genutzt.

3.1.4 Sensor – GSM 35

Das Modell GSM 35 ist als Sensor für den Einsatz in kleinen Unternehmen und Behörden sowie in kleineren Zweigstellen ausgelegt.

_images/GSM_physical_sensor.png

Abb. 3.4 Physischer Sensor

Der GSM 35 kann nur im Sensormodus genutzt werden und muss durch einem GSM-Master verwaltet werden. Es ist keine Web-Oberfläche für den GSM 35 verfügbar. GSMs der Midrange- und der Enterprise-Klasse (GSM 400/GSM DECA und höher) können als Master für den GSM 35 verwendet werden.

Die Appliance wird in einem 1U-Stahlgehäuse geliefert. Zur einfachen Integration in das Rechenzentrum kann ein zusätzliches Rackmount-Kit genutzt werden. Die Appliance besitzt kein Display.

Um die Appliances zu verwalten, ist zusätzlich zu einem Ethernet-Port ein serieller Port vorhanden. Der serielle Port ist als ein mit Cisco kompatibler Konsolenport eingerichtet.

Für die Verbindung zu anderen Systemen ist die Appliance mit vier GbE-Base-TX-Ports (Kupfer) ausgestattet. Einer der Ports wird ebenfalls als Management-Port genutzt.

_images/gsm_overview_physical-de.png

3.2 Virtuelle Appliances

3.2.1 Midrange-Klasse – GSM DECA/TERA/PETA/EXA

Die Modelle GSM DECA, GSM TERA, GSM PETA und GSM EXA sind für den Einsatz in mittleren Unternehmen und Behörden sowie in größeren Zweigstellen ausgelegt.

_images/GSM_virtual_Midrange.png

Abb. 3.5 GSM der virtuellen Midrange-Klasse

Die Appliances der Midrange-Klasse können andere Appliances als Sensoren steuern. Die Appliances selbst können als Remote-Scanner von anderen Appliances gesteuert werden.

Die Appliances der Midrange-Klasse können mithilfe von VMware ESXi auf Microsoft Windows, MacOS und Linux-Systemen eingesetzt werden.

Für die Verbindung zu anderen Systemen sind die Modelle GSM TERA, GSM PETA und GSM EXA mit insgesamt acht dynamischen, virtuellen Ports und das Modell GSM DECA mit insgesamt vier dynamischen, virtuellen Ports ausgestattet.

Einer der Ports wird ebenfalls als Management-Port genutzt.

3.2.2 SME-Klasse (Small-Enterprise-Klasse) – GSM CENO

Das Modell GSM CENO ist für den Einsatz in kleinen Unternehmen und Behörden sowie in kleinen bis mittleren Zweigstellen ausgelegt. Das Steuern anderer Appliances als Sensoren wird nicht unterstützt. Allerdings kann der GSM CENO selbst als Remote-Sensor von anderen Appliances gesteuert werden.

_images/GSM_virtual_SME.png

Abb. 3.6 GSM der virtuellen SME-Klasse

Der GSM CENO kann mithilfe von VMware ESXi auf Microsoft Windows, MacOS und Linux-Systemen eingesetzt werden.

Für die Verbindung zu anderen Systemen ist die Appliance mit insgesamt vier dynamischen, virtuellen Ports ausgestattet.

Einer der Ports wird ebenfalls als Management-Port genutzt.

3.2.3 Sensor – GSM 25V

Das Modell GSM 25V ist als virtueller Sensor für den Einsatz in kleinen Unternehmen und Behörden sowie in kleineren Zweigstellen ausgelegt. Es bietet eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, virtuelle Infrastrukturen zu überwachen.

_images/GSM_virtual_sensor.png

Abb. 3.7 Virtueller Sensor

Der GSM 25V kann mithilfe von VMware ESXi auf Microsoft Windows, MacOS und Linux-Systemen eingesetzt werden.

Der GSM 25V kann nur im Sensormodus genutzt werden und muss durch einem GSM-Master verwaltet werden. Es ist keine Web-Oberfläche für den GSM 25V verfügbar. GSMs der Midrange- und der Enterprise-Klasse (GSM 400/GSM DECA und höher) können als Master für den GSM 25V verwendet werden.

Für die Verbindung zu anderen Systemen ist die Appliance mit insgesamt vier dynamischen, virtuellen Ports ausgestattet.

Einer der Ports wird ebenfalls als Management-Port genutzt.

3.2.4 Einstiegsklasse – GSM ONE

Das Modell GSM ONE ist für spezielle Anforderungen wie Prüfungen mit einem Laptop oder Bildungszwecke ausgelegt. Es kann weder andere Appliances als Sensoren steuern noch selbst als Sensor von einer anderen Appliance gesteuert werden.

_images/GSM_virtual_Entry.png

Abb. 3.8 GSM ONE

Der GSM ONE kann mithilfe vieler Virtualisierungsumgebungen eingerichtet werden. Die empfohlene und unterstützte Umgebung ist Oracle VirtualBox.

Der GSM ONE ist mit einem virtuellen Port für Management, Scans und Updates ausgestattet.

Der GSM ONE besitzt alle Funktionen der Midrange- und Enterprise-Klassen, abgesehen von den folgenden:

  • Master-Modus: Der GSM ONE kann andere Appliances nicht als Sensoren steuern.
  • Sensor-Modus: Der GSM ONE kann nicht als Remote-Scanner von einer anderen Appliance gesteuert werden.
  • VLANs: Der GSM ONE unterstützt keine VLANs auf virtuellen Ports.

Bemerkung

Der GSM ONE ist für die Verwendung auf mobilen Computern optimiert. Features, die für das Schwachstellenmanagement von Unternehmen benötigt werden wie Remote-Scanner sind nur auf voll ausgestatteten Appliances verfügbar.

_images/gsm_overview_virtual-de.png